Konfliktmanagement-training

Wie Sie mit Konflikten umgehen ist der springende Punkt.

I. Ergebnisbeschreibung: bisher erreichte Ergebnisse nach Durchführung von Konfliktmanagement-Trainings
bei verschiedenen unserer Kunden.

  • Die Anzahl der Konflikte im Unternehmen ist gleich geblieben, allerdings hat sich der Umgang damit 
    sehr verändert. Allein der Schwenk vom Suchen nach Schuldigen hin zur Lösungsorientierung ist ein großer
    Schritt in die richtige Richtung.
  • Es gibt mittlerweile ein Frühwarnsystem, es gibt institutionalisierte Konfliktprophylaxe, es gibt einen gelassenen
    und souveränen Umgang mit all den Themen, die als schwierig erlebt werden, Konflikte werden als Medium der
    Reflexion und der Selbststeuerung willkommen geheißen und entsprechend genutzt und es gibt eine grundsätzliche
    Bereitschaft die einem Konflikt innewohnende Kraft kreativ zu nutzen.
  • Nach Trainings zu Konfliktgesprächen mit Kunden haben unsere Teilnehmer folgendes berichtet: 
    „Die Projektabwicklung ging zügiger, effektiver und mit größerer Qualität“.
  • Ein weiteres Ergebnis war, dass organisationale (strukturelle) Themen deutlich wurden, beschrieben werden konnten
    und so für einen nächsten Veränderungsschritt aufbereitet werden konnten.

 

II. Ausgangssituation: Die Situation in Ihrem Unternehmen verlangt Kompetenz im Umgang mit Konflikten. Zum Beispiel
zeigt sich an vielen Stellen im Unternehmen:

  • dass Lösungen nur schwierig erarbeitet werden und dadurch Reibungsverluste entstehen,
  • notwendige Konflikte gar nicht auf den Tisch kommen, weil das Bedürfnis nach Harmonie so groß ist,
  • die Angst vor möglichem Gesichtverlust oder unbeherrschbaren Dynamiken zu groß ist,
  • Konflikte bisher nicht produktiv ausgetragen wurden und deshalb die Austragung von Konflikten eher vermieden wird,
    und vieles mehr.

 

III. Dies führt dazu, dass zum Beispiel:

  • es bei Misserfolgen regelmäßig darum geht, Verantwortliche dafür auszumachen – Schuldige, Sündenböcke zu finden...
  • die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen eher von gegenseitigen Vorwürfen geprägt ist und „Lösungen“ darin bestehen, Verantwortliche zu definieren
  • oder sich die Kooperation so eingespielt hat, dass man sich auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner begegnet
  • Menschen das Gefühl haben, trotz großer Anstrengungen unter ihren Möglichkeiten zu bleiben
  • Lösungswege sich wiederholen und dennoch nicht zu nachhaltigem Erfolg führen
  • die Beschreibung der Realität eine beschönigende Sprache braucht
  • Sie öfters hören, dass „die einen“ und „die anderen“ in unterschiedliche Richtungen marschieren
  • sich meistens die gleichen Meinungen durchsetzen

 

IV. Bedarf: Um diesen Wirkungen zu begegnen braucht es eine nachhaltig wirksame und zur Organisation passende Maßnahme zur Qualifizierung in Konfliktmanagement.